Erste Hilfe für Deine Seele

Jeder kennt es:

Ausgelaugt, erschöpft, innerlich zerrissen, gestresst, usw.
Alles, was man selbst am liebsten gleich wieder los werden möchte.

Woran liegt es:

Gründe dafür sind Einwirkungen von außen, innerer Druck von einem selbst, Erwartungen erfüllen zu müssen, Pflichten einzuhalten, und vieles mehr.

Zurückzuführen ist es also auf:

Du – Dein Umfeld,
die Interaktion dessen.

was Du für Dich selber tust,
was Du für andere tust.

Wo Du Dich aufhältst und Deine Fähigkeiten einbringst;

das was Deine Seele will, das was Du meinst zu wollen, zu sollen, zu müssen;

Ergebnis:
Dich verbeißen, Dich erheben, Dich freuen, Dich wertschätzen, Dich lieben, Dich hassen, usw.

Im Folgenden gebe ich Dir ein paar Möglichkeiten an die Hand, was Du sofort tun kannst, damit es Dir besser geht:

Negative Emotionen in positive verwandeln

Negative Emotionen belasten und ziehen dauerhaft herunter.
Daher bemerke es rechtzeitig und gehe es aktiv an.

Was sind negative Emotionen:
Negative Emotionen entstehen, sobald Du Dich über etwas ärgerst, Dich ungerecht behandelt fühlst, Dich ausgegrenzt und ungeliebt fühlst oder ähnliches.

Letztlich bedeutet es, dass du nicht mehr im Einklang mit Deiner inneren Harmonie bist.
Dadurch lässt Deine innere Ausstrahlung und Stärke nach und Du bist in dem Augenblick gezwungen etwas für Dich zu tun, um wieder dorthin zu kommen.

Ursache für negative Emotionen können auch tiefgreifender sitzen und müssen nicht unbedingt zur Situation passen. Wir alle tragen unverdaute Ereignisse mit uns herum, die uns vielleicht nicht mehr bewusst sind. Dies alles kann in einer auslösenden Situation zum Vorschein kommen und wir können dann die Gelegenheit nutzen die negativen Emotionen in aller Tiefe für uns zu bereinigen. Damit wir beim nächsten mal in unserer Mitte und inneren Ruhe verweilen können.

Im Folgenden habe ich Beispiele aufgeführt, die Du tun kannst, damit es Dir besser geht.

was dir dabei hilft:

  • Fühlen / Wahrnehmen
  • Körperübungen
  • Kreativ & musikalisch ausdrücken
  • Lösungen finden
  • Gespräche suchen
  • Aufstellungen machen

Erster Schritt ist der wichtigste: Nimm an, was Du fühlst. Übergehe es nicht. Es darf sein, Du darfst Dich so fühlen. Wichtig ist nur, dass Du Deine Gefühle ernst nimmst und sie anschaust, um daraus zu lernen. Ansonsten unterdrückst Du sie und sie rauben Dir täglich ein Stück mehr von Deiner Lebenskraft & -Qualität. Je früher Du es angehst umso schneller geht es Dir besser!

Körperübungen können Dich in diesem Prozess unterstützen die negativ festsitzenden Emotionen aus Deinen Zellen zu befreien. Es gibt passende Yoga-Übungen, Qi-Gong-Übungen, Atemübungen und vieles mehr.

Über Musik und Kunst kann intuitiv spielerisch geklärt werden, was das innere wirklich beschäftigt. Dadurch siehst Du klarer in Dein unterbewusstes und manches löst sich tatsächlich dadurch wie von selbst. Oder Du erinnerst Dich an Träume, die Du schon immer umsetzen wolltest, es jedoch noch nicht getan hast. Manchmal kommen in solchem Prozess auch Klarheit über Gefühle aus der Situation hoch, die einen daran erinnern, wo man im Leben wirklich hin möchte.

Eine Aufstellung über das Thema lässt Dich das ganze objektiv von außen betrachten. Andere Menschen können sich zudem noch in Dein Thema einfühlen und Dir entsprechend eine Rückmeldung geben.

Die Liste für alle Fälle

Mal völlig emotional abgestürzt?
Tue alles, was Dir jetzt gut tut, um Dich besser zu fühlen.


Um zu wissen, was Du da am besten für Dich tun kannst, erstelle heute Deine Liste dafür!

Loslassen – Stärken

Was willst Du nicht mehr in Deinem Leben haben? Lass es los, finde Wege, wie Du es ersetzt mit dem, was Dir viel mehr Freude bereitet!

Was möchtest Du stärken in Deinem Leben? Was liebst Du so sehr, dass Du es nicht missen magst.

Das gesamte Leben besteht aus Loslassen & Stärken.
Loslassen von dem, was einem nicht gut tut und stärken von dem, was man mehr im Leben haben möchte.
Je klarer Du Dir jeden Tag darüber wirst, desto schneller kannst Du Dein Leben auf eine schöne Reise bringen.

   

Was willst Du wirklich?

Was meinst Du wollen andere von Dir? Dies und jenes und das? Und dann am besten für alle gleichzeitig da sein?
Doch das geht nicht. Du kannst nicht für alle da sein, doch am besten ist es, wenn Du in erster Linie für Dich selbst da bist.
Damit Du mit der in Dir erbauten Stärke auch für andere da sein kannst.

Mach Dir eine Liste:

Was soll ich?

Was muss ich?

Was will ich?

Danach frage Dich:

Kannst Du die Dinge, die Du erledigen musst entweder verwandeln in etwas:

  • was Du tun willst & Dir Freude bereitet
  • was eigentlich die Aufgabe von jemand anderem ist und diese Verantwortung wieder delegieren kannst
  • jemanden finden, der die Aufgabe viel lieber tut als Du und seine Fähigkeit darin nach Deinen Wünschen hin entwickelt ist

Probleme? Finde die Lösung!

Du stehst vor einer Herausforderung im Leben:
Freund macht Schluss, Streit mit Eltern, im Beruf unglücklich, Herausforderung auf der Arbeit oder was auch immer Dich gerade innerlich umhertreibt.

Du hast gerade ein Problem, eine Herausforderung, der Du Dich stellen darfst, um über Dich hinaus zu wachsen. Folgende Möglichkeiten können Dich dabei unterstützen:

Erkundige Dich über das Thema

wer weiß darüber Bescheid?

Mit der Zeit bekommst Du immer schneller ein Gefühl dafür, wo welche Menschen in dem Thema im Leben stehen.

Finde nun Menschen, die das Thema so gelöst haben, wie Du es Dir auch wünschst.
Rede mit ihnen darüber & beobachte diese Menschen. Wie verhalten sie sich, was tun sie dafür, was haben sie getan, um dorthin zu kommen? Fühle das Gefühl von diesen Menschen.

Beobachte die Natur & Deine Umgebung

Gibt es Eindrücke, die Dir helfen eine Lösung für Dein Problem zu finden?

Gehe raus oder irgendwohin, wo es Dich hinzieht. Siehst Du etwas in der Nachbarschaft oder irgendwo, was Dich inspiriert?

Gelebte Lösung

Gehe auf Netzwerktreffen und rede mit Gleichgesinnten über das Thema.

Welche Orte kannst Du aufsuchen, wo schon das gelebt wird, was die Lösung Deines Problems ist?

Gedankenstille

Gedanken. Sie kommen, sie gehen, sie tauchen auf, sie bleiben. Manche verwirklichen wir, andere lassen wir ziehen. Manche machen uns wirr im Kopf, andere werden wir nicht mehr los…

Leer werden

Ein Gefäß werden, um empfangen zu können.
Gedanken einfach mal ziehen lassen. In sich eintauchen und einfach nur wahrnehmen. Irgendwann den Atem fühlen & spüren, den Puls wahr nehmen, den Herzschlag… Sich weiter weiten, die Füße, die Haare, die Arme, die Hände wahr nehmen. Den Boden, auf dem ich sitze…

Gedankenhygiene

Gedanken anderer Menschen können unser Leben und unsere Entscheidungen positiv wie negativ beeinflussen. Daher ist es ratsam sich die Gedanken bei Zeiten immer wieder genau anzusehen, um zu fühlen, welche nun den eigenen Tonus in einem selber auch wirklich treffen.
Nimm ein Blatt Papier und schreibe die Gedanken auf, die in Dir auftauchen. Kannst Du sie als Deine eigenen fühlen? Möchtest Du sie umformulieren?

Übungen für Deinen weiteren Wohlfühl-Alltag

Damit Dein Leben fortwährend ein wundervolles Erlebnis wird.

Dankbarkeit

Der Quell des Lebens

Frustriert? Halte doch mal kurz inne und schau, was gut läuft und sei dankbar dafür! 🙂

Wohlgefühl

Die emotionale Ausgeglichenheit

Mal neben der Spur & unzufrieden mit sich selbst? Schau, was Du tun kannst, um Dich jeden Tag ein Stückchen besser zu fühlen!
Kleine Schritte haben große Wirkungen!
Fühle Dich wohl in Deiner Haut!

Erstelle heute Deine tägliche Wohlfühlliste für Deinen besonderen Alltag!

Entspannung

Stress lass nach

Dich nähren

Was gibt Dir Kraft? Wann durchfährt Dich Kraft, wann verlierst Du sie?

Letztlich geht es darum Dein Wohlbefinden und Deine Lebensqualität Stück für Stück zu steigern.

Mit Inhalt und Übungen möchte ich Dich dabei unterstützen der eigenen Seele sprichwörtlich Flügel wachsen zu lassen, um das eigene Leben tiefer und reichhaltiger zu erleben.

Ich hoffe Du konntest für Dich daraus etwas mitnehmen für Deinen eigenen Alltag.

Freue mich von Dir zu hören. Weiterhin alles Gute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert